Zahlen vom Arbeitsmarkt – Immer mehr Geflüchtete finden Beschäftigung in…

Zahlen vom Arbeitsmarkt - Immer mehr Geflüchtete finden Beschäftigung in Brandenburg Do 11.07.24 | 12:12 Uhr Bild: IMAGO/Rainer Weisflog Brandenburg kommt bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt immer besser voran. Mit dieser Botschaft im Gepäck hat am Donnerstag Ministerpräsident Woidke einen Betrieb im Havelland besucht, der genau auf diese Menschen setzt. Geflüchtete finden


Zahlen vom Arbeitsmarkt

Immer mehr Geflüchtete finden Beschäftigung in Brandenburg


Do 11.07.24 | 12:12 Uhr

Zahlen vom Arbeitsmarkt – Immer mehr Geflüchtete finden Beschäftigung in…
Bild: IMAGO/Rainer Weisflog

Brandenburg kommt bei der Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt immer besser voran. Mit dieser Botschaft im Gepäck hat am Donnerstag Ministerpräsident Woidke einen Betrieb im Havelland besucht, der genau auf diese Menschen setzt.

Geflüchtete finden inzwischen schneller Platz im Brandenburger Arbeitsmarkt. Das geht aus Zahlen der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit hervor, die am Donnerstag veröffentlicht worden sind.

Demnach waren im Dezember 2023 in Brandenburg etwa 9.700 Menschen aus den acht stärksten Asylherkunftsländern sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 1.300 mehr als im Dezember des Vorjahres. Daneben hatten Ende des vergangenen Jahres 4.800 Geflüchtete aus der Ukraine Jobs in Brandenburg, das ist ein Plus von 1.000 im Vergleich zu Dezember 2022.

Das Land Brandenburg und die Regionaldirektion hatten sich im November 2023 auf Maßnahmen zum schnelleren Zugang von Migranten in den Arbeitsmarkt verständigt. Die Betroffenen werden seitdem intensiver von den Jobcentern betreut. Zudem wird schon ab einem grundständigen Sprachniveau in den Arbeitsmarkt vermittelt. Politik und Verwaltung rufen dazu auf, Arbeitskräfte auch mit geringen Deutschkenntnissen einzustellen und diese berufsbegleitend zu qualifizieren. Hintergrund ist die von der Bundesregierung ausgerufene Initiative ”Job-Turbo” zur schnelleren Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt.

picture alliance / dpa / Jörg Carstensen

Programm zur Weiterbildung
Brandenburgs Spurwechsel-Projekt für Flüchtlinge auf Abwegen?


Mit dem Projekt ”Spurwechsel” wollte die Brandenburger Landesregierung langjährig geduldeten Flüchtlingen endlich eine Perspektive verschaffen und zugleich dem Arbeitskräfte-Mangel entgegenwirken. Doch bisherige Zahlen geben zu denken. Von Ismahan Alboga und Markus Woller

Woidke zu Gast bei Hermes in Ketzin

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und die Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit, Ramona Schröder, präsentierten die Zahlen bei ihrem Betriebsbesuch im Logistik-Center der Hermes Germany GmbH in Ketzin (Havelland). Dort sind 75 Frauen und Männer aus 19 Nationen beschäftigt.

Woidke und Schröder sprachen dort von ”guten Fortschritten” bei der Integration von Asylsuchenden. ”Eine funktionierende Wirtschaft braucht Menschen, die mit anpacken. Wir brauchen sie, ob nun in Handel, Gastronomie oder Handwerk. Zugleich ist Arbeit der Schlüssel zu Integration und Teilhabe”, sagte Woidke bei dem Werksbesuch.

Ramona Schröder fügte hinzu, das Plus bei der Beschäftigung von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund zeige, ”dass Unternehmen in Brandenburg offen sind, diesem Personenkreis eine Beschäftigungsperspektive zu ermöglichen.” Mit Blick auf die demografische Entwicklung im Land Brandenburg sei es wichtig, ”alle Beschäftigungspotentiale zu erschließen, um der drohenden Arbeitskräftelücke, die uns in den kommenden Jahren mit absoluter Sicherheit treffen wird, zu schließen.” Laut Schröder leben derzeit rund 5.000 arbeitslose Kriegsgeflüchtete aus der Ukraine sowie ca. 6.600 Personen aus den ”Top-8-Asylherkunftsländern” in Brandenburg.

Sendung: rbb24 Brandenburg aktuell, 11.07.2024, 19:30 Uhr

  • bei https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2024/07/Facebook teilen
  • bei https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2024/07/Twitter teilen
  • bei WhatsApp teilen
  • Seite drucken